Geschichte

Chrischona Rüti

Die Anfänge der Chrischona Gemeinde Rüti (heute Chile Gleis 4) reichen zurück ins Jahr 1903. Damals entstand unter einer Gruppe Gläubiger das Bedürfnis nach einer Gemeinschaft mit Bibelbetrachtung und Gebet. Der Chrischona-Prediger von Meilen nahm sich diesem Wunsch an und führte in Rüti alle vierzehn Tage Bibelstunden durch.

In diesen Anfangsjahren der Chrischona-Gemeinde Rüti (heute Chile Gleis 4) mussten die Versammlungen aus Platzgründen immer wieder an anderen Orten stattfinden, bis schliesslich im Jahr 1922 die Liegenschaft an der Falkenstrasse 1 gekauft werden konnte. In diesem Gebäude befindet sich die Chile Gleis 4 bis heute.

Im Jahr 1913 wurde die Chrischona-Versammlung in Gossau eine selbständige Chrischona-Gemeinde zu der Rüti als betreute Aussenstation fortan gehörte.

Im Jahr 1924 wurde erstmals ein Chrischona-„Gehilfe“ (Zweitprediger) in Rüti wohnhaft.

In den folgenden Jahren wurde Rüti schliesslich eine selbständige Chrischona-Gemeinde, die nun ihrerseits zahlreiche Aussenstationen betreute.

Vieles hat sich in der Zwischenzeit verändert und dem Wandel der Zeit angepasst; so betreut die Chile Gleis 4 (früher Chrischona-Gemeinde Rüti) heute keine Aussenstationen mehr. Geblieben ist die Treue zur Bibel, sie bildet unsere Glaubens- und Gemeindegrundlage. Geblieben ist auch das Gemeindegebäude an der Falkenstrasse.
Um aber den veränderten Bedürfnissen unserer Zeit gerecht zu werden, erfolgte zu Beginn der neunziger Jahre ein grosser Umbau, der nun eine vielfältige Nutzung des Gebäudes möglich macht.